Freitag, 12. Mai 2017

EIN RAUM MIT TEPPICH
Layla Nabi & Sam Lanchin




waiting is uncomfortable








Eröffnung: 19.05.2017, 19–22 Uhr
geöffnet: 20.+21.05., 15–18 Uhr

Mittwoch, 3. Mai 2017

DIE ERDE FÜR DEN MENSCHEN? KROKODIL.

Alina Fedotova (PL/RU)


"Die Wissenschaft ist wie ein Krokodil: es kann den Kopf nicht drehen. 
Der Wissenschaft gleich muss es ununterbrochen vorwärts laufen mit seinem weit aufgerissenen, alles verschlingenden Maul." aus: Robert Jungk, Heller als tausend Sonnen, 1956


Es finden zwei audiovisuelle Performances statt:

06.05.2017 20 Uhr
"Wenn alles endet, beginnen wir zu singen"

07.05.2017 16 Uhr
"Heller als tausend Sonnen"





video
video


Sonntag, 2. April 2017

IN STILLEM WIDERHALL


Boohri Park & Niklas Müller (DD)


Angenommen es gäbe einen Raum an sich, der in den Dingen verborgen bleibt und sich uns damit entzieht. Könnten wir uns diesem Raum annähern, indem wir uns auf die Dinge hinzu bewegen? Wie ließe sich dieses erlebte Phänomen des Raumes bezeichnen – wie darauf verweisen?
Diesen Fragen geht die Ausstellung „In stillem Widerhall“ von Boohri Park und Niklas Müller nach. In Rauminstallationen und Grafiken werden dort Übergänge und Schwellen präsentiert, die sich in unterschiedlichen Zuständen von Offensein und Geschlossensein befinden.


Eröffnung
07.04.2017, 19–22 Uhr

geöffnet
08.+09.05., 15–18 Uhr














Mittwoch, 29. März 2017

Filmabend: "RAUM"

©Mara Scheibinger und Ariane Stamatescu:
Komfortrauschen - Desynthese (Official Music Video)

©Anna May: Wo ein Fußboden wäre: Erde 
©Joao Pedro Amorim: Wir gehören nicht in diese Welt 


EX14 präsentiert Kurzfilme junger Künstlerinnen und Künstler zum Thema Raum:


Ahmu Kim Jiyoung: O.T(LAVAMAT240)

Joao Pedro Amorim: Wir gehören nicht in diese Welt

Mara Scheibinger, Ariane Stamatescu: Komfortrauschen - Desynthese (Official Music Video)

Anna May: Wo ein Fußboden wäre: Erde

Krystyna Nytrova: 16-year-old Girl

Julia Kathriner: Gare Denis


Sonntag, 02.04.2017, 20 Uhr

Montag, 13. März 2017

ZETTEL


Marc Schmidt (DD)

Fünf Jahre habe ich gesammelt. Anschließend wurde sortiert und katalogisiert sowie digitalisiert und archiviert.
Durch willkürliche Kombinationen der Bestandteile der Sammlung werden neue Zusammenhänge erzeugt. Tausend Geschichten in einem Geschichtenheft.
Ein Groschenroman generiert vom Zufall und dennoch auch ein kontrollierter Vorgang. Du bist Rezipient, Produzent und Distribuent.
Mit deinem Erscheinen wirst du unweigerlich Teil des Prozesses. Denn: Nehmen füllt die Hände, Geben füllt das Herz.

Kurzvita Marc Schmidt ist 1987 in Dresden geboren und hat dort Landschaftsarchitektur studiert. Seit 2006 widmet er sich in zahlreichen Projekten der Kulturproduktion. Als selbsternannter Gestalter für Kulturen, Räume, Dinge ist er multifunktional und arbeitet konzeptionell wie praktisch mit unterschiedlichen Menschen, Orten und Materialien.

www.rotgruenblau.info


Eröffnung
17.03.2017, 1922 Uhr
mit Magazin, Aktion, Drucken zum Mitnehmen, mitmachen und wieder abgeben

geöffnet
18.+19.03.2017, 1518 Uhr
22. + 23.3.2017, 17-20Uhr