Dienstag, 28. Februar 2017

FÜNFMILLIONENEINHUNDERTVIERZIGTAUSENDZWEIUNDACHTZIG VON UNS

Veranstaltungsreihe RAUMANSICHTEN


Lisa Poelker (DD)


Der Weihnachtsbaum holt mit seiner grünen Pracht ein Stück echte Natur nach Hause. Wichtig ist, dass der Tannenbaum möglichst lange stehen bleiben kann, ohne dass unschöne Nadeln sich unter ihm breit machen. Deshalb bieten wir Ihnen hier ausschließlich bewährte Nordmanntannen an. Die Nadeln der Nordmanntanne sind schön abgerundet, sodass sie selbst feinen Strumpfhosen im Vorbeigehen nichts anhaben können. Nur Tannenbäume bester Qualität dürfen eine Tanne bei _ werden.
(Auszüge aus dem Werbetext eines 
Online-Anbieters für Weihnachtsbäume)

Lisa Poelker, geb. 1991 in Oldenburg, studiert an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden dreidimensionales Gestalten in der Klasse von Prof. Martin Honert. Ihre Arbeiten versteht sie 

als nonverbal formulierten Appell für eine lebendige und verantwortungsvolle Gestaltung unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens.

Der Ausstellung FÜNFMILLIONENEINHUNDERTVIERZIGTAUSENDZWEIUNDACHTZIG VON UNS liegt eine Raumarbeit zugrunde, die Motive des ursprünglichen Brauches, einen Baum ins Haus zu holen, aufgreift und zu Diskussionen über Zukunfts- und Istzustände von Natur in unserer heutigen Kultur anregt.

"FÜNFMILLIONENEINHUNDERTVIERZIGTAUSENDZWEIUNDACHTZIG VON UNS ist keine Einzelausstellung. Die Prozesse und Hervorbringungen meiner künstlerischen Zusammenarbeit sind nicht die einer Einzelnen. Es handelt sich um eine Interaktion von Menschen, die ihren Anteil daran jeweils anders benennen würden. Ebenso inspirativ wie das gemeinsame Schaffen ist für mich die gemeinsame Reflexion über das Entstandene. Ich freue mich auf anregende Gespräche im Ex14!"


http://cargocollective.com/lisapoelker


Eröffnung

03.03.2017, 19–22 Uhr

geöffnet

04.+05.03.2017, 15–18 Uhr



Sonntag, 19. Februar 2017

LEERMALEN

Veranstaltungsreihe RAUMANSICHTEN




Jakoba Schönbrodt-Rühl (DD)



Oft kaufe ich Papier und weiß schon (genau), was es soll. Manchmal aber muss Material sehr lange (in einer Schublade) warten und wenn es mich dann fragt, folge ich gerne (seinem Wunsch).
Sie wollen an die Luft, nach draußen. Wollen sich ausbreiten, am Licht sein. Oder: endlich das ermüdend Gespannte des Potentialseins gerinnen lassen in eine Festlegung. (Endlich wieder ein Übergang.)

At times I will buy paper knowing already (exactly) what it‘s for. Sometimes though some material has to wait for a very long time (in some drawer). Then, when it asks me, I‘m glad to follow (it‘s wish).
They want to be in the open air, they want to spread, to have light around. Or: move at last from the tiring tension of being potentiality into some concretion. (Finally, another transformation.) 



Eröffnung
24.02.2017, 19–22 Uhr

geöffnet
25.+26.02.2017, 15–18 Uhr